WRIGHTSOCK
Gehwol
www.medizinmannshop.de
Mecomeo
 
Horb Berlin Lauf
 

Einige Zahlen

1000. Tag danach

7 Nationen
Teilnehmer:29
Männer:21
Frauen:8
  
Jüngster Mann: 1973
Ältester Mann: 1935
Jüngste Frau: 1973
Älteste Frau: 1940
  
Kürz. Etappe: 49.7 km
längste Etappe: 73 km
Ø Etappe:61.2 km
gesamt:795.9 km

Schreib uns was!

Schreibt eine Mail an die Teilnehmer oder Betreuer!

pdfDokumente

[ deutsch Application]
[ english Anmeldung]
[ francais Inscription]

[ deutsch Bedingungen]
[ english Rules]

Kontakt

Ingo Schulze
Hauptstraße 52
72160 Horb - Nordstetten
Tel: 0049 (0) 7451/4615
Fax: - 624756
Mobil: 0171 / 42 51 435
ultralauf@ischulze.de

Besucher

Seit bestehen der Präsenz

Counter

Ingos Bücher

Cover von Ingos Buch
Das Buch über meine "Weltreise" als Passagier auf einem Frachtschiff ist fertig. Es kann bei Interesse bei mir oder beim Engelsdorfer-Verlag bestellt werden. Es kostet 18 Euro und auf 126 Seiten kann man mein 49-tägiges Seefahrtabenteuer nachvollziehen. Es ist mit über 65 Fotos bespikt, wovon 30 Bilder in Farbe sind. Es ist ein Handbuch für Nachahmer! ISBN 978-3-95488-492-6.

Cover von Ingos Buch Ingos Erfahrungen als Organisator des „TE-FR 2012. Das Buch hat 205 Seiten. ISBN 978-3-95488-207-6. Preis: 12 Euro. Alle Bücher können beim "Engelsdorfer-Verlag" bestellt werden. Gern können die Bücher auch bei Ingo direkt bestellt werden und er schreibt eine Widmung hinein. Cover von Ingos Buch Ingo Schulze hat ein Buch über seine Erfahrungen als Organisator des Transeuropalaufs 2009 geschrieben.
Mein Buch über den „TE-FR 2009“, mit dem Titel „TranseuropaLauf 2009“, ist fertig. Es kann bei mir persönlich bestellt werden. Auf Wunsch schreibe ich eine kleine Widmung hinein.
Ansonsten über den ENGELSDORFER Verlag mit der ISBN-Nummer 978-3-86901-782-2. Preis 12,00 Euro. Das Buch ist 191 Seiten stark.Cover von Ingos Buch

Ingo Schulze hat ein Buch über seine Erfahrungen als Organisator des Transeuropalaufs 2003 geschrieben.
Die zweite, komplett überarbeitete Ausgabe „Transeuropalauf 2003“ von Ingo Schulze, Engelsdorfer Verlag, ISBN 978-3-86703-437-1, ist für 14 Euro erhältlich.
Es kann aber auch bei Ingo persönlich bestellt werden, zuzüglich 2,40 Euro Porto. Dafür schreibt Ingo auf Wunsch gerne eine Widmung hinein. [bestellen]

Übersetzung

Die Webseite ist in großen Teilen ins Englische übersetzt worden. Insbesondere die Teilnahmebedingungen wurden gewissenhaft übersetzt, so dass sie gleichwertig zum deutschen Original zu sehen sind. Die Übersetzungen der Seiten in andere Sprachen ist vorgesehen, allerdings wird dabei das Hauptaugenmerk auf die Navigation gelegt werden, insbesondere wird es keine Übersetzung der Teilnahmebedingungen geben.

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle der externen Links kann keine Haftung für die Inhalte dieser externen Links übernommen werden. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten besteht.

Bericht

 Übersicht

 Vorberichte
  01 |  02 |  03 |  04 |  05 |  06 |  07 |  08 |  09 |  10 |  11 |  12 |  13
 Nachberichte

Schönebeck nach Ziesar / 14.09.2011
59.1 km / 692.2 km gesamt
36.7 mi / 430.1 mi gesamt
24 Teilnehmer am Start / 24 Teilnehmer gewertet

Berichte zur 11. Etappe

Tageswertung

1. 04 Rüdiger Dittmann Deutschland 5:57:58
2. 08 Stefan Daum Deutschland 5:57:58
3. 27 Robert Bertin Frankreich 6:04:54
 

Gesamtwertung

1. 08 Stefan Daum Deutschland 69:33:38
2. 04 Rüdiger Dittmann Deutschland 71:51:44
3. 27 Robert Bertin Frankreich 73:32:11

deIngo Schulze11. Etappe von Schönebeck nach Ziesar über 58,8 km
deSebastianDer Bericht folgt...


 

Zeige Bildergalerie.
 

11. Etappe von Schönebeck nach Ziesar über 58,8 km

Ingo Schulze


So, Endspurt ist angesagt. Wir befinden uns bereits auf der Zielgeraden. Heute ist das Etappenziel ZIESAR, dann kommt FICHTENWALDE und dann BERLIN. Sind die Läufer im Ziel, dann fragen sie sich: „War das alles?“ Im Ernst. Da quälen sich die Leute Tag für Tag, haben schmerzen und wollen schon mal hinschmeißen. Dann sind sie glücklich im Ziel und können das alles noch gar nicht realisieren. Die Freude kommt oftmals erst nach Tagen, Wochen oder gar Monaten. Ingo sagt dann: „Hauptsache sie kommt überhaupt!“

Vor dem Abendessen wurden alle Teilnehmer und Betreuer zusammengetrommelt. Das war nicht ganz leicht. Obwohl das Treffen im Aushang für jedermann lesbar angebracht war, kam man der Aufforderung nur schleppend nach. Ich hielt meinen ärger nicht unbedingt zurück. Die Mannschaft sollte über den Verlauf n Berlin informiert werden. Das wird nicht ganz einfach sein und mir sträuben sich jetzt schon die Nackenhaare. Die nächste und auch letzte Besprechung wird in Fichtenwalde sein. Primär wird dann darum gehen, dass Joachim über die letzten Kilometer nach Berlin informiert. Der Streckenverlauf stimmt nämlich nicht mehr mit der Beschreibung überein und die Strecke wird somit drei km kürzer sein. Das alles ist im Moment sehr wichtig und da müssen alle an einem Strang ziehen!

Um 4:15 Uhr hatten wir einen sternenklaren Himmel mit nur ganz wenig Wolken. Meine besorgte Frage schon jetzt: Werden wir in Berlin bei schönem Wetter einlaufen? Das wäre toll und sorgt für die richtige Atmosphäre. Das wäre dann übermorgen – schau’ n wir mal!

Heute Morgen machen wir das Frühstück wieder selbst. Dietrich ist unser Mädchen für alles. Inzwischen hat er schon etwa, wie eine Hausmeisterlizenz. Er lässt sich von den Hausmeistern einweisen, wie zum Beispiel: Wo sind die Lichtschalter, Steckdosen, Stromkreise usw. Tagsüber ist er dann der Fahrer für Joachim, bei der Streckenmarkierung.

Nun sind es noch drei Tage, die wir unterwegs sind. Es ist schön, wenn es geschafft ist, aber es ist auch ein wenig schmerzlich, DASS es vorbei ist. Man hat Freundschaften geschlossen. Miteinander in der Halle geschlafen, zusammen gegessen. Miteinander und gegeneinander gekämpft und abends so manche Bierflasche, mit und ohne Alkohol, geköpft. Am Freitag bzw. Samstag ist alles vorbei und jeder geht wieder seine eigenen Wege. Man wird sich aber irgendwann und irgendwo wiedersehen!

05:45 Uhr, es ist noch dunkel wie in einem Rinderpopo. Vor 06:00 Uhr kann ich die Läufer zur letzten Etappe unmöglich starten lassen. 06:00 Uhr das Allerfrüheste, ob wohl dann auch nicht gerade schon die Sonne scheint. Die ersten 10 Minuten wird es daher noch etwas haarig. Es MUSS dann die Warnweste getragen werden!

Sigrid Bullig ist jemand ins Auto gefahren. Zum Glück nur Blechschaden. Es ist jetzt 11:30 Uhr und die ersten Läufer werden etwa um 13:00 Uhr erwartet. Wenn Sigi bis dahin nicht zurück ist, dann muss die Zeitmessung etwas improvisiert werden. Im Zielbereich hat man sich darauf eingestellt. ALARMENDE: Sigi ist auf dem Weg nach Ziesar und kann die Zeitnahme, wie geplant übernehmen. Ärgerlich ist der Unfall allemal. So ein Blödmann wollte „sportlich“ einparken!

Manfred und Monika Altenburg besuchen uns heute. Einige kennen Manfred noch vom TE-FR 2009, als er als Videofilmer bei uns war. Sein Material war mehrmals für Reportagen sehr nützlich.

Der Bericht folgt...

Sebastian


...

...

© Sebastian Bentele & Horb-Berlinlauf - Ingo Schulze 2010 | Impressum | Datenschutz | Seitenanfang